Interview

Neues Denken für gesundes Wachstum

Kühn kommt weiter

Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen heute, wenn sie wachsen wollen?

Ralph Chromik:Wachstum war früher ein organischer Prozess, mit dem sich alle relevanten Bereiche angemessen mitentwickeln konnten. Das hat sich dramatisch gewandelt. Globalisierung und Digitalisierung, Projektkomplexität, dynamischere Wachstumsziele, Recruitung, etc. ... all das bringt Unternehmer und ihre Führungsteams immer häufiger in Grenzbereiche bzw. sie verlieren sich zunehmend in der komplexen Operative anstatt mit Spaß und Souveränität die eigentliche Entwicklung des Unternehmens effizient zu steuern.

Nikolai Ladanyi:Insbesondere bei Start-ups wird das schnell zur Negativ-Spirale. Aber auch Unternehmen, die schon länger am Markt sind, haben mit diesen Problemen zu kämpfen.

Die Symptome können unterschiedlich sein: Zu wenig Zeit für echte Strategieentwicklung und Austausch mit anderen. Mangelnde Reaktionsfähigkeit auf Marktveränderungen. Gesunde Zahlen auf dem Papier, aber das Gefühl der Fremdbestimmung und des Verlustes der Arbeits- und Lebensqualität als zu hoher Preis dafür. Mangelnde Klarheit über das, wofür man als Unternehmen wirklich steht, welche Mitarbeiter und Kunden zu einem passen und welche Schritte deshalb richtig sind. Keine Tools, mit denen man den gefühlten Wahnsinn endlich in den Griff bekommt. Viele gute Vorsätze, in die man Energie steckt, die dann mangels einer klaren Umsetzungskultur aber doch immer wieder im Sand verlaufen.


Klingt verdammt anstrengend für diese Unternehmer. Was ist Euer Lösungsansatz? Wie könnt Ihr ihnen da heraus helfen?

Nikolai Ladanyi: Gutes bzw. wahres Wachstum bezieht sich bei uns nicht nur auf nominelle Werte, sondern stets auf eine ganzheitlich gesunde und damit nachhaltig wirksame Balance aller vier relevanten Kern-Handlungsfelder und ihrer essentiellen Wechselwirkungen:

Im Bereich Strategy helfen wir den Unternehmen und ihren Teams dabei, ambitionierter, grösser, weiter und verwegener ... also kühner zu denken.

Im Bereich Execution unterstützen wir sie gleichzeitig dabei, zu verstehen, wie sie präziser, fokussierter und konkreter ins Handeln kommen und dort auch konsequent bleiben.

Im Bereich People geht es dann darum, wie die richtigen Personen an Bord kommen. Und im Bereich Cash ist entscheidend, dass das Unternehmen im gesamten Prozess autark liquide bleibt.

Ralph Chromik: Dabei nutzen wir mit scale up eine Methode, mit der weltweit bereits über 40.000 Unternehmen erfolgreich arbeiten, die wir aber für den deutschen und europäischen Markt inhaltlich speziell übersetzt, angepasst und weiterentwickelt haben.

Zudem ist die Vermittlung der Methodik – insbesondere in der scale up Academy – ein außergewöhnlich wertvoller Mix aus Coaching, Lernen, Austausch und Anwenden.
Berater und Methoden gibt es ja viele da draußen. Was macht Euch besonders?

Ralph Chromik: Formell verstehen wir uns als unprätentiöser Coaching Dienstleister, der Unternehmen hilft, überdurchschnittliche Wachstumsziele in jeder Hinsicht besser, schneller und einfacher zu erreichen. Praktisch formuliert sind wir so etwas wie der ganzheitlich wirksame Entwicklungs-Turbo.

Wir inspirieren, indem wir Konzepte, Erfolgsrezepte oder Theorien greifbar und praxisrelevant darstellen. Wir aktivieren, indem wir echte Beispiele zeigen, wie Unternehmen diese Inspirationen umgesetzt haben. Und wir befähigen, indem wir die Konzepte, Erfolgsrezepte oder Theorien in einfache Übungen überführen, die das Management dann ebenso einfach anwenden kann.

Nikolai Ladanyi: Was wir besonders gut können, ist alle relevanten Themen ungewöhnlich effizient zu verbinden und sehr schnell über konkretes Tun ins ins aktive Lernen kommen, während andere erstmal lange Theorie vermitteln.

Dabei reden wir gern wertschätzend Tacheles und gehen auch dorthin, wo es mal weh tut. Wir stülpen aber nie etwas über oder nehmen die Verantwortung ab. Sondern wir unterstützen die Teams dabei, ihre eigene Mission und Strategie zu erkennen, die in allen Unternehmen und Menschen bereits angelegt ist, damit sie herausragende, wahrhaftige Teams werden können, die nicht nur ihre bisher gesteckten Ziele souverän erreichen, sondern weit darüber hinaus wachsen können.


Was kommt raus für die Menschen und Marken, die sich von Euch begleiten lassen?

Nikolai Ladanyi: Nach unserer eigenen Einschätzung ist scale up für den deutschen Markt die einzige wirklich ganzheitliche Methodik, die hungrigen, dynamisch wachsenden Unternehmen die tatsächlich optimal anschlussfähigen Learnings und Werkzeuge bietet, um die wesentlichen, wachstumsbedingten Herausforderungen effizient und praxisorientiert zu handhaben.

Ralph Chromik: Ganz praktisch kann das für jeden, der sich auf den gemeinsamen Weg mit uns einlässt, eine ganze Reihe an positiven Effekten bedeuten:

Zum Beispiel als Marke Höchstleistung bringen, aber ohne das Gefühl, dafür ständig in Höchstanstrengung zu sein.

Eine klare Liste an Prioritäten für die nächsten 3 Monate zu haben.

Jede Woche arbeiten sowohl die Mitarbeiter als auch das Management aktiv an der Entwicklung des Unternehmens.

Es gibt einen klaren, strategischen Plan als Grundlage für alle täglichen Entscheidungen und alle im Team ziehen an einem Strang.

Raus aus dem Hamsterrad, Schluss mit ständig „Feuerwehr” spielen und Zurückgewinnung von wertvoller, persönlicher Freiheit.

Mehr Ruhe und Gelassenheit bei allen Beteiligten im Unternehmen.

Vorhersagbare Ergebnisse sowie bessere Strukturen und Prozesse.
Warum sind Wachstumsunternehmen eigentlich so wichtig?

Ralph Chromik: Generell lieben wir die Idee des lebenslangen Lernens und Sich-Entwickelns und sind daher leidenschaftliche Unterstützer dieser Bereiche. Scale-ups haben aber auch einen gesellschaftlich äußerst bedeutsamen Einfluss.

Unsere Definition eines Scale-ups ist ein Unternehmen mit einem Mitarbeiter- oder Umsatzwachstum von durchschnittlich mehr als zwanzig Prozent pro Jahr über einen Zeitraum von drei Jahren und mit mehr als zehn Mitarbeitern zu Beginn dieses Zeitraums.

In einer Studie des Economy Council UK aus dem Jahr 2014 wird auf frappierend deutliche Weise erklärt, wie ein lediglich einprozentiger Anstieg bei solchen Wachstumsunternehmen in Großbritannien zu 238.000 zusätzlichen Jobs und £38 Milliarden zusätzlicher Bruttowertschöpfung führen würde – und das innerhalb von nur drei Jahren. Mittelfristig und unter der Voraussetzung, dass die Qualifikationslücke geschlossen wird, ließen sich so £96 Milliarden pro Jahr erwirtschaften und langfristig könnte der Wirtschaftsraum, wenn die Scale-up- Lücke ganz geschlossen würde, bis zum Jahr 2034 150.000 zusätzliche Jobs und insgesamt £225 Milliarden zusätzliche Bruttowertschöpfung schaffen.

Nikolai Ladanyi: Für uns sind diese ungenutzten Potentiale eine besondere Motivation, mehr Unternehmen in das „grenzenlose Wachstum” zu führen, um damit die Menschen, aber auch Deutschland und Europa insgesamt voran zu bringen.