Case-Statement

Oliver Gernstl
www.megaherz.org

Als wir vor eineinhalb Jahren in das Scaling Up Programm eingestiegen sind, waren wir bereits voller Neugier da wir in den drei Jahren davor Zeuge waren wie das befreundete Unternehmen Berlin Cuisine Jahr für Jahr um 100% und mehr wuchs. Da einige diese Workshops in unseren Räumlichkeiten stattfanden, nutzte ich diese einmalige Gelegenheit, um mir einen persönlichen Eindruck von der besonderen Arbeitsweise von Ralph Chromik mit dem Team von Berlin Cuisine rund um Gründer und Geschäftsführer Max Jensen zu verschaffen. Mir war schnell klar, dass die Denk- und Handlungsmuster und angewandten Werkzeuge das Potential hatten auch unser bereits Anfang der 80er Jahre gegründeten Unternehmen deutlich nach vorne zu bringen.

Doch zunächst stand Überzeugungsarbeit auf dem Programm die beiden anderen Geschäftsführer meinen Vater Franz X. Gernstl und Fidelis Mager für diese Idee zu begeistern. Beide willigten jedoch schnell ein und eher wir uns versahen, saßen auch wir mit Ralph in unserem Scaling Up Kick-Off am schönen Tegernsee. Ich war gespannt, wie mein Vater, der Beratern eher skeptisch gegenüber stand auf diese zwei Tage reagieren würde und war dann gleichsam überrascht und natürlich auch stolz, dass er am Ende dann 10 von möglichen 10 Punkten für die Bewertung der zwei Tage vergab.

Von da an war das Eis gebrochen und wir lernten uns zu fokussieren, Nein zu sagen, besser darin zu werden unser Leistungsvermögen im Hinblick auf Deadlines realistischer einzuschätzen und haben heute viel mehr Klarheit in allem, was wir tun. Das bringt Ruhe ins Team und kreiert das Momentum in der Organisation, von dem Ralph schon in unseren ersten Gesprächen redete und ich mir darunter nicht wirklich etwas vorstellen konnte. Heute weiß ich es und merke das diese eine unbändige Kraft ist, die uns voranschreiten lässt.

Von vorne herein gefiel mir am Scaling Up Ansatz, dass der Prozess darauf abzielt, die Mitarbeiter zu befähigen eigenständiger zu arbeiten und Verantwortung für ihr tun zu übernehmen. Das hat mich und meine Geschäftsführerkollegen freier werden lassen und auf das zu konzentrieren, was für die Firma wirklich wichtig ist und uns die Möglichkeit gegeben weniger im operativen Geschäft tätig zu sein. Und genau das zahlt sich aus. So war 2017 das wirtschaftlich beste Jahr der über 30-jährigen Firmengeschichte und in 2018 werden diesen Rekord erneut knacken.

×